1. Stiftung Lehren & Lernen
  2. Sommeruni

Sommeruni: Lehrerinnen und Lehrer stärken ihre Kompetenzen

Termin: 25.08. bis 28.08.2020 

Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen ermöglicht ganz besondere Sommertage in Berlin – im Rahmen einer spannenden Weiterbildung für Lehrkräfte! Die Cornelsen Sommeruni – das sind vier Tage voller Impulse, Workshops und Austauschmöglichkeiten für 30 Lehrkräfte aller Fachrichtungen und Schulformen aus allen Bundesländern. Diese bunte Mischung sorgt für viele neue Blickwinkel!

Ziel der Cornelsen Sommeruni ist Lehrerinnen und Lehrer für fordernde Unterrichtssituationen zu stärken und ihnen neue methodische Impulse zu geben. Um den unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, werden Workshops, Diskussionen und Methoden zu einem breiten Themenspektrum angeboten: von der Nutzung digitaler Medien über sprachsensiblen Unterricht bis zu Lernförderung durch Bewegung. Ebenso stehen die Auseinandersetzung mit dem eigenen Berufsverständnis und rechtliche Fragen von Schule und Unterricht auf dem Programm.

Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen übernimmt für alle Teilnehmenden die Kosten für die Tagung, die Unterbringung, die Verpflegung und ein Rahmenprogramm im Herzen der Metropole. Voraussetzung ist, dass Sie im Falle der Teilnahme eine nach Ihrem Dienstrecht ggf. erforderliche Dienstherrengenehmigung eingeholt haben.

 

Aus dem Programm 2020: Lernen in Bewegung

Neu im Programm ist der fachübergreifende Workshop zu sprachsensiblem Unterricht mit Tipps zur Aufbereitung von Aufgaben und Texten für heterogene Lerngruppen. Erkunden Sie unser Angebot! Sichern Sie sich einen der 30 zur Verfügung stehenden Plätze.

Zur Bewerbung

Open Talk: Diskutieren Sie mit

Öffentlich ist die Diskussionsrunde „Berlin - endlich ganz vorn?“ Diskutieren Sie die Ergebnisse der Qualitätskommission für Berliner Schulen mit dem Kommissionsvorsitzenden Prof. Olaf Köller, einer ehemaligen Bildungssenatorin und dem Vorsitzenden des Landeselternausschuss. DIE ZEIT moderiert die Veranstaltung am 26.08.20 in der Humboldt-Universität zu Berlin.

Zum Programm