1. Stiftung Lehren & Lernen
  2. Zukunftspreis
  3. 2017

Gewinner Zukunftspreis 2017

Bei der ersten Vergabe des Cornelsen Zukunftspreises auf der didacta 2018 wurden Schulen ausgezeichnet, die allesamt intensiv das gesellschaftlichen Umfeld einbeziehen, um schulischen Herausforderungen zu begegnen.


1. Preis: Grundschule Kerschensteinerstraße in Hamburg

Sprachförderung in interkulturellen Klassen

Mit dem Projekt "Family Literacy" (FLY) bindet die Grundschule Kerschensteinerstraße Eltern und Großeltern in den Unterricht ein, um Sprache bei Kindern mit Migrationshintergrund oder Sprachförderbedarf zu fördern. Immer wieder werden Kommunikationsanlässe geschaffen, die weit in das Elternhaus hineinreichen. Eltern werden in Sprachspiele, kreative Schreibangebote und die Auseinandersetzung mit Büchern einbezogen. Sie können den Unterricht besuchen, ein Eltern-Café bindet gezielt die Väter ein. Dabei geht es immer auch um einen interkulturellen Austausch und die multilinguale Auseinandersetzung mit Sprache. 


2. Preis: Markgräfler Gymnasium in Müllheim

Medienbildung durch Schülermentoren

Um auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorzubereiten, setzt das Markgräfler Gymnasium in Müllheim Schülerinnen und Schüler als Coaches und Mentoren ein. Ihre Erfahrungen im Umgang mit digitalen Medien werden genutzt und in ein Fortbildungsprogramm eingebunden. Als Medienmentoren (sogenannte "Smepper") schulen sie andere Klassen. Themen sind zum Beispiel Datenschutz und ein sicherer Umgang mit dem Smartphone. Auch Workshops für Eltern werden angeboten. Außerdem helfen die "Smepper" dabei, in Unterrichtseinheiten eigene Medienprodukte zu erstellen: Fotostorys, Interviews, Erklärvideos, Trickfilme und vieles mehr. 


3. Preis: Berufskolleg des Rhein-Erft-Kreises in Bergheim

Ausbildungsvorbereitung durch Tageslernpakete

Um Jugendliche ohne Schulabschluss und ohne Ausbildung zu fördern und neu zu motivieren, hat das Berufskolleg des Rhein-Erft-Kreises in Bergheim die klassische Unterrichtsorganisation aufgelöst. Die Schule hat auf sogenannte Tageslernsituationen umgestellt. Innerhalb eines Tages werden vollständige Lernpakete angeboten. Fachübergreifend werden alltagsnahe Themen behandelt. Lerneinheiten sind zum Beispiel "Meine erste Wohnung" oder "Fit fürs Praktikum". Die Schüler wählen den Lernverlauf in digitalen Übersichten selbst und haben jederzeit Einblick in ihren Leistungsstand.